„Hilf mir, es selbst zu tun”


Die Grundlage unserer Arbeit ist die Pädagogik Maria Montessoris (1870 – 1952). Ausgangspunkt ist die Vorstellung vom Bild des Kindes „als Baumeister seiner selbst“: Die Reformpädagogin Montessori geht davon aus, dass die Entwicklung des Kindes von einer inneren Gesetzmäßigkeit gesteuert wird, die vom Erwachsenen nur indirekt beeinflusst werden kann. Deshalb ist für Montessori ein Unterricht undenkbar, in dem alle Kinder zur gleichen Zeit dasselbe lernen. Für die tägliche Arbeit bedeutet das, dass die LehrerInnen sich zurück nehmen und auf die Bedürfnisse der einzelnen Schülerinnen und Schülern eingehen.

 

Leitgedanke dabei ist „Hilf mir, es selbst zu tun“.


Im Mittelpunkt des Unterrichts steht das Montessori-Material. Es besitzt einen hohen Aufforderungscharakter und ist so aufgebaut, dass es vom Konkreten zum Abstrakten führt und dabei immer nur eine Schwierigkeit beinhaltet. Das individualisierte Arbeiten wird den Lern- und Leistungsunterschieden der Schülerinnen und Schülern am ehesten gerecht.



Aktuelles

Schule in Coronazeiten

 Zurzeit gelten folgende Regeln gelten:

 

1. Im Schulgebäude herrscht eine Maskenpflicht. Die Kinder bringen eine eigene Maske von Zuhause mit.

2. Nur in den Klassen und auf den eingeteilten Gebieten auf dem Schulhof ist für die Kinder die Maskenpflicht aufgehoben.

3. Grundsätzlich ist im Schulgebäude und auf dem Schulhof der Abstand von 1,5 m zu den anderen einzuhalten.

4. Der Zutritt in das Schulgebäude ist bei den Menschen, die nicht in der Schule unterrichtet werden oder nicht regelmäßig dort tätig sind, auf ein Minimum zu beschränken. Die Anwesenheit wird mit den Kontaktdaten dokumentiert.

5. Es herrscht im Schulgebäude Rechts-Verkehr.

6. Es gelten die Regeln des schuleigenen Hygieneplans und die des niedersächsischen Rahmen-Hygienplans Corona Schule vom 08.01.2021.

 

 

Was ist als Eltern noch zu bedenken?

 

Bitte besprechen und üben Sie mit den Kindern wichtige Hygienemaßnahmen, wie Handwäsche, Tragen des Mundschutzes, Husten und Niesen in die Armbeuge.

Wenn Sie mit ihren Kindern in den Sommerferien in einem ausgewiesenen Corona-Krisengebiet waren, gilt die Testpflicht bzw. die zweiwöchige Quarantänezeit. Bitte geben Sie dieses in der Schule bekannt.

Wenn Ihr Kind typische Krankheitssymptome (Husten, Halsschmerzen, Fieber) zeigt, die auf eine Corona-Erkrankung hinweisen, darf es nicht in die Schule kommen. Sie müssen dann Kontakt zum Kinderarzt aufnehmen und die Schule telefonisch darüber informieren.

Bitte achten Sie auch darauf, dass Sie von der Schule aus jederzeit erreichbar sind und halten Sie die Schule bezüglich der gültigen Telefonnummer auf dem Laufenden.


Hospitationsangebote

Aufgrund der derzeitigen Schulsituation sind alle Hospitationstermine in das erste Schulhalbjahr 2020/21abgesagt. 

 

voraussichtlich nächste Termine:

 

07.06.2021

 

Ein weiteres Angebot von der Stadtjugendpflege

 

Stay connected - Online-Angebote für Kinder und Jugendliche

 

Stadtjugendpflege bietet buntes Programm gegen Langeweile

 

 

Der jetzige Lockdown erfordert von uns allen viel Geduld. Viele Kinder und Jugendliche sitzen jetzt alleine zu Hause und wissen nicht, wie sie die Zeit verbringen können.

 

Das Team der Stadtjugendpflege hat sich für die nächsten Wochen ein kleines Programm ausgedacht, das die Langeweile vertreiben soll!

 

Ab Ende Januar gibt es viele verschiedene Online- und Offline-Veranstaltungen, die jeweils unter Einhaltung von Abstands- und Hygiene-Regeln durchgeführt werden können und keinen direkten Kontakt mit anderen erfordern. Die Online-Veranstaltungen reichen vom virtuellen Mädelstreff bis zum gemeinsamen Spielen des beliebten Fußball-Computerspiels „Fifa 21“ und zum Gitarrentreff für Anfänger. Wer lieber offline aktiv ist, kann jeweils donnerstags gegen eine kleine Gebühr Basteltüten am Alten Schlachthof – kontaktlos – abholen und anschließend kreativ werden.

 

Nähere Informationen zu unserem Programm, zu Möglichkeiten der Anmeldung und eventuellen Gebühren findet Ihr unter www.stadt-stade.info.

 

Darüber hinaus bietet die Stadtjugendpflege Stade in dieser für viele nicht einfachen Zeit zwei Beratungsangebote an, die selbstverständlich jeweils unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln durchgeführt werden: Dienstags bis donnerstags von 15 bis 18 Uhr besteht die Chance auf ein persönliches Gespräch im Jugendhaus Altländer Viertel und montags bis freitags sind weiterhin die Stader Streetworker unterwegs und ansprechbar. Sie bieten auch wie die anderen Mitarbeiter*innen der Stadtjugendpflege online Beratungen an.